Seiten

Mittwoch, 30. Juni 2010

Längst überfälliges Update

So, nachdem es jetzt auch schon einige Leute wissen (Studienkollegen, Verwandtschaft), kann ich wohl doch mal mit der Geheimniskrämerei aufhören und auspacken. Aber der Reihe nach, ich hoffe, ich bringe noch alles zusammen, was ich schon lange schreiben wollte, die letzten 2-3 Wochen:

Erstens ist es schon wieder Ende Juni und damit schon wieder das Semester so gut wie zu Ende. Wir haben noch einige Prüfungen und ein paar schon gehabt, und dann geht's endlich in die wohlverdienten Ferien.

Zweitens hat sich aber im Juni auch sonst noch einiges bei mir getan. Bei mir ist im Juni die Therapie wieder so halbwegs angelaufen, auch wenn es jetzt noch nicht allzu viel war. Na gut, angefangen hat es eigentlich schon im Mai. Aber das richtig interessante beginnt natürlich wieder mit dem Studium. Wir haben bei den Programmierübungen (dieses Semester die Lehrveranstaltung SWE4) acht von zehn Übungen abzugeben, bzw. die besten acht abgegebenen zählen für die Note. Die ersten acht hatte ich alle abgegeben, wenn auch manche nicht so gute dabei waren. Ich wollte also zumindest die neunte noch machen, außerdem war das Thema interessant.

Doch dann kam wieder was dazwischen, etwas Wichtiges: wir hatten zwei Wochen vorher schon einen Termin mit einem Rehatechniker (oder wie soll man das nennen) in Gallneukirchen wegen Änderungen bei meinem Rollstuhl bzw. überhaupt einem neuen. Wir haben lange überlegt, was man machen könnte wegen meiner Wirbelsäule, das nicht zu einschränkt und doch hilft. Doch eine Rückenschale? Dann brauche ich aber vorne was zum Dagegenhalten. Gurte schränken wieder zu viel ein, außerdem kann ich mir das nicht gut vorstellen. Kniepelotten (schreibt man das so?) sind wohl die Lösung, sind auch für mich denkbar. Dann meint der Rehatechniker, er denke auch gleich weiter, an einen Stehrollstuhl. Kurz überlegt, ich finde die Idee ganz gut. Meine Mutter ist noch skeptisch, aber nach dem, was ich im Internet schon gesehen habe, kann ich mir das für mich ganz gut vorstellen.

Doch jetzt kommt das, was ich eigentlich schreiben wollte, was zu meiner Nichtabgabe der 9. SWE-Übung führte (obwohl ich mir gar nicht mehr so sicher bin, ob ich sie wirklich fertig gemacht hätte, wäre der Termin nicht dazwischen gekommen). Zuvor erhielt ich noch am Montagabend, dem 7. Juni eine E-Mail von einem Professor, dass am Dienstag Vormittag seine Vorlesung entfällt, daher war ich überhaupt zuhause. Ich wollte eigentlich die Zeit nutzen, meine Übung zu machen, aber dann kam der Anruf meiner Therapeutin, dass der Rehatechniker kurzfristig einen Stehrollstuhl für mich zur Probe, ob wir am Nachmittag kommen könnten. Ich sagte noch nicht gleich zu, hatte noch Bedenken wegen meiner Übung und musste außerdem noch meine Mutter fragen, wegen anderen Terminen (mit fünf Kindern ist das auch nicht so einfach). Aber nach kurzer Überlegung war dann klar, meine Mutter würde mich von Hagenberg abholen.

Es wurde also ein turbulenter Dienstag. Wir probierten also den Rollstuhl, und nach dem ersten Mal aufstehen, gefiel mir das Ganze gleich noch viel besser. Das mit dem Stehen ist ja doch gleich ein ganz anderes Gefühl. Ich habe ihn dann gleich noch für eine Woche zum Testen mit nach Hause bekommen. Natürlich passt er mir noch ganz, war ja nur ein Mustermodell und auch noch ohne Elektroantrieb, sodass er mir derzeit noch etwas wenig nutzt. Nach einer Woche musste ich ihn wieder zurückgeben, mittlerweile habe ich den Rollstuhl aber wieder, diesmal wohl für etwas länger. Bevor er bei der Krankenkasse beantragt werden kann, braucht es eine Probezeit von 1-2 Monaten.

Ich bin also gespannt, was da in den nächsten Monaten noch alles kommt, wie es mit der Rückenschale wird und so. Der Rehatechniker hatte da schon einen relativ flexiblen und anpassbaren Vorschlag, der mir auch nicht so schlecht gefällt. Es gibt jedenfalls viel nachzudenken und zu überlegen.

Übrigens: Die Lifestand-Website ist eigentlich eine Schande, was sich da für Fehler tummeln. Ich habe mich ja schon über identi.ca und Twitter darüber ausgelassen.

So, ich glaube, das war das Wichtigste, bis zum nächsten Mal, jetzt ist es endlich draußen, in allen Details.