Seiten

Freitag, 17. August 2007

Urlaub bei Fritzsch - Tag 3

Freitag... Was, schon wieder Freitag? Die Zeit hier vergeht wie im Flug. Egal, ich stand wieder so gegen neun Uhr auf. Wir haben schon beschlossen, dass morgen Dresden drankommt, also was machen wir heute? Schon beim Frühstück blätterte mein Vater in einem Touristen-Heft, das wir gestern mitgenommen hatten. Wir entschieden uns relativ schnell für das Planetarium in Drebach. Nikolaus wollte nicht, er sagte, in Planetarien schläft er immer ein und es interessiert ihn sowieso nicht. Er hat nämlich auf seiner Wienwoche heuer eines gesehen und ist dort eingeschlafen. Ich habe gemeint, er könne ruhig mitfahren, denn wenn er einschläft, merkt er sowieso nichts davon. Allein dableiben wollte er auch nicht, also ist er mitgefahren,

Laut Prospekt hatte das Planetarium täglich geöffnet. Nur leider war dem nicht so. Wir fanden eine Tafel, an welchen Tagen im Planetarium Veranstaltungen waren und es geöffnet hatte. Freitag, der 17. August war nicht dabei. Dafür aber der 16. und der 19. August. Ich dachte schon, heuer haben wir im Urlaub ausgesprochen viel Pech. Aber der Planetenwanderweg und der Erdgeschichtslehrpfad haben genau am Planetarium ihren Endpunkt, also beschlossen wir, uns diese anzuschauen. Nicht ganz, das wäre zu lang gewesen (ca. 13 km). Wir fuhren ein Stück mit dem Auto und gingen dann bis zur Sonne. Man erfährt einiges Interessante und kommt an ehemalig kommunistischen Landwirtschaften vorbei (ziemlich groß und intensiv). In dem Fall hat es ein wenig gestunken, weil sie gerade Felder gedüngt haben (mit Gülle).

Am Abend nach dem Essen hat Melissa ihren Freund Michael aus Chemnitz abgeholt. Ich habe mir von meinen älteren Spielen einige auf die interne Festplatte kopiert, unter anderem „Nicolausi“. Der Grund: Ich nannte ein Bild mit Holzweihnachtsmännern aus dem Spielzeugmuseum Nikolausi, weil mir das gerade eingefallen war. Es wollte zuerst nicht funktionieren, was aber nur daran lag, dass es Schreibrechte benötigt. Darauf kam ich aber nicht gleich und installierte mir erst einmal Skyroads und Skyroads X-Mas Edition. Ich spielte gerade eines der beiden letzteren, als Michael kam, und er erkannte es sofort. Keine Selbstverständlichkeit bei so alten Spielen.

Ich schaltete dann aus und es wurde wieder einmal lustig. Wir machten Märchen- und Bilderraten, das Ostfriesenabitur und hörten uns den „Albtraum eines Autofahrers“ an. Beim Märchenraten wurde es besonders lustig, da mein Vater beim Rotkäppchen einwarf: „Den Wolf haben sie vor ein paar Jahren verhaftet.“ Sonja kannte sich nicht gleich aus. Das Märchenraten war nämlich, wie einiges andere auch, ziemlich ostdeutsch angehaucht. Bei Rotkäppchen kommt der Wolf als „Klassenfeind“ vor, und mein Vater assoziierte das mit einem gewissen Herrn Wolf der Stasi.