Seiten

Samstag, 23. Juni 2007

Immer noch Netzwerk-Probleme?

Heute benahm sich meine Linux-Internetverbindung wieder ganz komisch. Ich baute die Internetverbindung ganz normal über (K)NetworkManager auf. Ein paar Minuten ging es ganz richtig, doch dann konnte ich nicht mehr auf den DNS-Server zugreifen. Der Rest funktionierte aber noch. Ich trennte also die Verbindung und baute sie neu auf und alles ging wieder. Aber nach ein paar Minuten wieder das selbe. Also schaute ich mir /etc/resolv.conf an, und dort stand "nameserver 10.0.0.138". Das sollte normalerweise dann dort stehen, wenn keine Internetverbindung besteht. Das heißt, nach einer gewissen Zeit stellte NetworkManager den Nameserver zurück.

Grund des Problems war wahrscheinlich der, dass ich beim Kabel-Einstecken keine IP-Adresse erhielt, weil es nicht ganz drin war (bei meinem kaputten Kabel passiert mir das ziemlich oft). NetworkManager zeigte aber trotzdem eine Verbindung an (mit der IP-Adresse 169.154... alias unter Windows "automatisch zugewiesene private", aus der MAC-Adresse generiert). Also steckte ich das Kabel ordentlich ein und rief manuell su -c "dhclient eth0" auf. Ich erhielt also meine normale IP 10.0.0.1. Damit NetworkManager diese auch noch kennt, schaltete ich ihn auf Offline und zurück auf Online. Damit wäre eigentlich der manuelle dhclient-Aufruf (fast) sinnlos gewesen. Er bewirkte aber anscheinend trotzdem diese DNS-Probleme während der späteren Internetverbindung.

Die Moral von der Geschichte: Niemals bei laufendem NetworkManager dhclient manuell aufrufen!